Diesen Eintrag verfasse ich mit meinem Smartphone. Es soll als kleiner Test dienen, wie gut das über eine Mobilfunkverbindung funktioniert. Bisher muss ich sagen: selbst bei einer total grützigen Verbindungsqualität ist es mir immer noch möglich einen Text in den Shell-Editor einzugeben, allerdings ist es nicht gerade besonders responsiv. Ich denke, das nächste Mal werde ich bei einer schlechten Verbindung einfach den Text pasten oder gleich fertig hochladen. Aber... soweit funktioniert's.

Und irgendetwas gibt es immer zu basteln! Jetzt bin ich auf das Problem gestoßen, dass git keine leeren Verzeichnisse commited. Wieder mal was dazu gelernt, denn der aufmerksame Leser wird sich erinnern, dass ich meine Tag-Hierarchie als Verzeichnisstruktur abspeichere und verwalte.

Diese Verzeichnisse sind natürlich leer.

Ich bin auf folgenden Workaround gestoßen. Ich denke, dabei wird es wohl erst einmal bleiben müssen.

Ich lege in jedem Tag-Verzeichnis eine .gitignore-Datei an. Diese Datei ist eigentlich dazu gedacht, git mitzuteilen, dass bestimmte Dateien in diesem Verzeichnis von der Versionierung auszunehmen sind. Ganz gute Beispiele wären hier Binärdateien, die ja durch das Kompilieren von Quellcode entstehen, und die daher nicht versioniert werden müssen, weil der Quellcode, der sie erzeugte, ja bereits versioniert wurde.

Mit diesem Trick versioniert git die eigentlich leeren Verzeichnisse jedenfalls mit.

Anschließend musste ich jedenfalls nochmal über meinen kompletten Tag-Handling-Quellcode rüberbügeln, weil ja eigentlich eben gerade keine anderen Dateien in diesen Ordnern sein sollten.

Naja, sei's drum. Git ist'ne gute Quellcodeverwaltung und diesen kleinen Quirk kann ich gerade noch so hinnehmen.

Nach etwa 2 Wochen (unterbrochen durch das Hurricane), befindet sich der Blog nun schließlich in einem Zustand, in dem sich ein Release lohnt. Version 1.0 ist released und dieser Blogeintrag ist der Erste, der in ihr verfasst wird.

Features der Version 1.0

  • Verfassen der Blogbeträge als Markdown-Dateien in einem einfachen Texteditor
  • Verfassen als Entwurf ist möglich, sodass ein späteres Publishing erfolgen kann
  • Einfaches Verlinken von Bildern im Text- das Publishing-Skript kümmert sich später um eine saubere Ablage
  • Kein Javascript
  • Keine Cookies
  • Kontakt- und Impressumsseiten
  • Tagsystem, das eine hierarchisch navigierbare Filterung von Blogeinträgen erlaubt
  • Tagsystem ist intern als einfache Ordnerhierarchie abgebildet
  • Änderungen am Tagsystem können automatisiert an alle beteiligten Einträge weitergereicht werden
  • Animiertes Favicon
  • Selbstgestaltetes Logo
  • Filterung nach Beitragsdatum ist möglich
  • Seitenweise Darstellung von anzuzeigenden Beitragsmengen > 5
  • schnelle Ladezeiten
  • Läuft als Service, startet beim Boot mit
  • schlank

Geplante Features kommender Versionen

  • Verbesserte Dokumentation
  • Anzeigen von kleinen Bildern verbessern
  • Anzeige dynamisch generierten Tag-Hierarchien zur Navigation
  • Möglichkeit, sich die komplette Tag-Hierarchie anzeigen zu lassen
  • Möglichkeit, sich mit Hilfe einer Kalenderansicht die Beiträge eines bestimmten Datums anzeigen zu lassen
  • Animiertes Logo
  • CSS-Anpassungen für bessere Darstellung von Code-Blöcken

Pläne für die Zeit bis zu Version 1.1

Content, Content, Content! Bis zum Release von v1.1 werde ich erst einmal einige Beiträge schreiben, um auszuloten, welche Änderungen, Verbesserungen und Features ich überhaupt brauche.

Sieht so aus, als würde es langsam klappen...

Hier ist ein kleiner Schnappschuss von der aktuell laufenden SQGDQ 2019:

Screenshot aus der SGDQ 2019 Übertragung

Nun, da das Tag-System funktioniert, wird es Zeit für Bilder. Markdown unterstützt eine Formatierung für Bilder.

Ich werde sie hier einmal ausprobieren:

Dies ist ein Alternativtext

Dies ist testweise einmal die Karte von Mittelerde. Sie sollte mit der korrekten Breite dargestellt werden.

So. Mal sehen...