Da meine letzten drei Artikel ja doch etwas umfangreicher geworden sind und ungekürzt direkt aufeinander folgend meine Frontseite in eine ziemlich lange Tapete verwandelt haben, habe ich kurzerhand eines der geplanten Features für v1.1 implementiert:

"Weiterlesen..."-Links

sind Grunde genommen nichts besonderes und bereits aus Printmedien bekannt ("Fortsetzung auf Seite XX"). Richtigerweise hielt ich sie für kein zwingend erforderliches Feature für die Blogversion 1.0. Mittlerweile waren sie allerdings schon langsam überfällig, um den Überblick zu behalten und die Eintragslisten in ein übersichtlicheres Format zu bringen. Kurze Einträge wie dieser hier werden wohl weiterhin ohne sie auskommen, aber für längere Artikel werden sie sich mit Sicherheit als sehr nützlich erweisen. Ich habe sie gleich mit HTML-Ankern in den Artikeln verbunden, sodass man tatsächlich dort weiterlesen kann, wo man aufgehört hat.

Die letzten Minuten von SGDQ 2019

Alle (halbe) Jahre wieder...

...finden sich sich für eine Woche, meint in diesem Fall tatsächlich grob 170 Stunden am Stück, ein bunt gemischtes Publikum aus Event-Organisatoren, Videospielenthusiasten, Gaming-Ausnahmetalenten, sowie Freunden & Familien zum "Games Done Quick"-Speedrunning-Spendenmarathon ein. Im Sommer heißt das Event "SGDQ 20xx" (Summer Games Done Quick) und im Winter "AGDQ 20xx" (Awesome Games Done Quick), die Abläufe bleiben jedoch im Grunde die gleichen: vorab können sich Runner mit ihren jeweiligen Speedruns anmelden, ein Komitee wählt daraus ein Programm aus, mit dem es sieben Tage füllt und alles wird sowohl vor Live-Publikum als auch durchgehend per Stream bei Twitch übertragen und anschließend als VODs und Youtube-Videos hochgeladen.

Achja, und es wird dabei gespendet. Im Winter für die Prevent Cancer Foundation, eine amerikanische Stiftung zur Förderung von Krebsvorsorge und im Sommer für Ärzte ohne Grenzen. Wieviel da zusammenkommt? Also seit dem ersten GDQ-Event 2010... so insgesamt knapp 22,4 Mio. $. Davon allein gut 3 Mio. bei der jüngsten SGDQ Ende Juni.

Diese Events sind seit ihrem Entstehen vor nicht einmal ganz einem Jahrzehnt stetig am wachsen. Jedes Jahr werden neue Spendenrekorde erzielt, die Produktionsqualität ist besser als so manches, was im Fernsehen ausgestrahlt wird und zusätzlich zum Live-Publikum ziehen sie mehrere Hunderttausend Zuschauer im Netz an, ganz zu schweigen von nachträglichen Views auf Twitch & Youtube. Weiterlesen...

Weserbeatz-Logo

Schönes Wetter, gute Musik, günstiges Bier

Zum dritten Mal in Folge fand dieses Jahr am 8. Juni das Weserbeatz-Festival in Nienburg statt. Der Besuch des eintägigen Festivals war wie gehabt kostenfrei. Insgesamt würde ich sagen, das Festival hätte besser besucht sein können, wenngleich die Festwiese als gewählte Location doch schon sehr weitläufig ist. Bühne, Equipment, Fress- und Trinkbuden machten einen guten Eindruck und auch die Security war freundlich. Am Nachmittag bekam ich noch ein bisschen von dem Familienprogramm, sowie einigen Gewerkschafts-, Vereins- bzw. Aktionsbündnisständen mit: alles in allem vernünftig.

Prima Bands für lau!

Für mich war es dieses Jahr der erste Besuch des Weserbeatz und wenn ich darüber nachdenke wahrscheinlich überhaupt eines Festivals, das sich hauptsächlich als "Gegen Rechts"-Event darstellt und das Thema Antifaschismus in den Mittelpunkt stellt. Ich hatte zuvor weder über Plakate noch über irgendeine andere Form von Marketing von dem Festival erfahren, was mich im Nachhinein nicht wundert, da für solche Dinge ja schließlich zusätzliches Budget benötigt wird und dieses anscheinend schon in die wichtigen Dinge wie Bühne, Ausstattung und Programm geflossen ist. In den nachfolgenden Tagen sind mir allerdings doch noch hier und da am Straßenrand ein paar Plakate aufgefallen.

Nein, ich hatte das Glück durch die gute alte Mundpropaganda vom Weserbeatz zu erfahren und ich muss sagen: welch ein glücklicher Umstand! Ich wusste somit auch nicht wirklich, welche Bands mich erwarteten.

Um ehrlich zu sein, hatte ich angesichts des Mottos damit gerechnet, eine Punkband nach der anderen zu hören- was im Grunde auch nicht schlecht gewesen wäre. Zu meiner freudigen Überraschung erwartete mich allerdings eine breite Vielfalt von Musikrichtungen! Ich fasse die Bands/Künstler einmal kurz zusammen, die ich mitbekommen habe: Weiterlesen...

Vielleicht ist es euch innerhalb der letzten Monate ebenfalls aufgefallen: Anime ist jetzt Mainstream.

Wie konnte es dazu kommen?

Anschnallen, bitte!

Kindheitsträume

Frodo

Eigentlich sollte man meinen, wir leben in einem goldenem Zeitalter für Freunde fantastischer Fiktion. Du standest schon immer auf Fantasy? Bäm! Die 2000er gaben uns die von Kritikern und Publikum geliebten "Herr der Ringe"-Filme. Eine Filmreihe, sie alle zu Rucksacktouristen in Neuseeland zu machen!

Du hast Ende der 90er gern Harry Potter gelesen? Bäm! Hollywood haut dir gleich eine ganze Ladung Multimillionen-Spielfilme um die Ohren! Noch nicht genug?

Kein Problem- hier sind die 2010er und, verdammt nochmal, GAME OF THRONES!! Eine Low-Fantasy aber High-Budget-Fernsehserie, basierend auf einer gewichtigen Romanreihenvorlage, die hauptsächlich aus Erzählungen um komplexe politische Intrigen in einer feudalen Fantasiewelt besteht, die von sehr kompetent geschriebenen Figuren bevölkert ist. Hätte mir jemand in den 90ern als Kind erzählt, dass

  1. ich das alles nicht nur selbst haben kann, sondern
  2. auf einmal jeder so etwas haben will, INKLUSIVE unserer Mütter und
  3. da richtig viel Geld reingesteckt werden wird, sodass die Produktionsqualität tatsächlich etwas taugt,

ich hätte es NIEMALS geglaubt; einfach zu schön, um war zu sein..! Weiterlesen...

Diesen Eintrag verfasse ich mit meinem Smartphone. Es soll als kleiner Test dienen, wie gut das über eine Mobilfunkverbindung funktioniert. Bisher muss ich sagen: selbst bei einer total grützigen Verbindungsqualität ist es mir immer noch möglich einen Text in den Shell-Editor einzugeben, allerdings ist es nicht gerade besonders responsiv. Ich denke, das nächste Mal werde ich bei einer schlechten Verbindung einfach den Text pasten oder gleich fertig hochladen. Aber... soweit funktioniert's.